Sie befinden sich hier: Eygenwerk / Der Schildbau

 

Der gebogene Schaukampfschild

 

3x        Pappelsperrholz / 4mm / 62x122 cm

2x        Glasfaserflies 62x122 cm (aus dem Maler-Fachhandel)

2x        Aluprofile  15mm (Innenmaß 12mm)

3x        Autospanngurte

1x        1Liter Ponal-Parkettleim wasserfest

1          Papierschablone für die Schildform

2x        Steigbügelriemen oder vergleichbares Leder

            Lochband 12mm

            Leder zum Bespannen des Schildes

            Leder für das Armpolster

            Polstermaterial

            Rohhaut (Hundeknochen) für den Kantenschutz

            Tapeziernägel

            Acrylfarben auf Wasserbasis

 

 

 

 

Allen Kritikern vorangestellt – dies ist kein Replik. Wir wollen hier einen optisch korrekten, gebogenen Schaukampfschild vorstellen, dessen vorrangigen Zielsetzungen Sicherheit und Langlebigkeit sind.

 

Bemerkungen zur Konstruktion

Die Maße sind willkürlich gewählt, da die Platten als Standardmaß so im Baumarkt angeboten werden. Natürlich sind innerhalb dieser Maße alle Variationen möglich – das Bauprinzip bleibt aber immer gleich.

 

Warum Glasfaser?

Sie steckt unsichtbar zwischen den Schichten, erhöht aber ganz beträchtlich die Steifheit (Härte) des Schildes und verbessert sein Schwingungsverhalten bei Aufnahme der Schlagenergie.

 

Der Leim

Nein – wir nehmen keinen „selbst angerührten Knochenleim“.  Die Qualität der Verleimung wäre zu ungleichmäßig, auch neigt der Knochenleim bei Schlageinwirkung oder unter Spannung zum Aufplatzen (Beides ist gegeben). Auch eine Nacht in einem feuchten Zelt ist nicht gerade das, was einem knochenverleimten Schild gut bekommt. Die Quittung für solch eine Behandlung bekommt man dann im nächsten Gefecht.

 

Die Steigbügelriemen

Gibt es ab 15€ das Paar, in Qualität und Preis haben wir nichts vergleichbares gefunden, natürlich kann man auch andere Riemen verwenden. Die Steigbügelriemen bieten aber ob der Schnalle eine gute Möglichkeit zur variablen Fixierung am Arm oder auch zum schnellen Abwerfen.

 

Bauanleitung

  1. Sperrholzplatte mit Leim bestreichen (nicht zu sparsam) bis ein gleichmäßiger Film entstanden ist, dann die erste Glasfaserschicht auflegen und vorsichtig feststreichen.
  2. Auf die Glasfaser eine zweite Leimschicht aufziehen und die zweite Patte auflegen. Den gleichen Vorgang , mit der zweiten Glasfaserschicht und der dritten Platte wiederholen.
  3. Das Sandwich mit den Längsseiten in die Aluprofile einpassen, evtl. einen Gummihammer zu Hilfe nehmen.
  4. Jetzt die Autospanngurte anlegen und auf gewünschten Biegungsgrad bringen.
    TIP: Unten eine stärkere Biegung als Oben, da der Schild bei gleichmäßiger Biegung sonst unten flach aussieht.
  5. 24 Stunden trocknen lassen, dann können Gurte und Profile entfernt werden. Papierschablone mit der gewünschten Form auflegen – anzeichne und mit der Stichsäge ausschneiden.
  6. Der Schild kann nun von der Rückseite lackiert werden.
  7. Lochband aufbringen ,(Mit Nägeln oder kleinen Schrauben) für die Biegung von hinten mit der Blechschere einschneiden und auf die gewünschte Biegung bringen.
  8. Beriemung anbringen
    WICHTIG – Beriemung vor dem Bespannen der Frontseite anbringen, da wir dann noch evtl. durchgetretene Nägel etc. beischleifen oder korrigieren können.
    Die Polsterung zuerst, sie soll Ellenbogen und Hand abdecken.
    Aus den Steigbügelriemen passende Stücke schneiden. Das Handstück kreuzweise setzen, damit beim Zusammenfassen eine Zugfixierung entsteht. Im Armriemen evtl. die Schnalle des Steigbügelriemens einarbeite – der Schild lässt sich dann besser am arm fixieren und über Betätigung der Schnalle auch leichter abwerfen.
  9. Nun die Front mit Leder beziehen (auch Leinen wäre hist. Korrekt, ist aber nicht so haltbar). Auch hierfür nehmen wir wieder der wasserfesten Leim und streichen das Leder ein. Das Leder fest über die Kanten ziehen und fixieren (mit Nägelchen oder dem Tacker, der Rand ist später nicht sichtbar). 24 Stunden trocknen lassen.
  10. Die Rohhaut (Hundeknochen) haben wir einen Tag vorher in Wasser eingelegt und aufweichen lassen. Gut abtropfen lassen und evtl. einen Korrekturschnitt längs einer Leiste um eine gerade Kante zu erhalten.
    Wir beginnen die Befestigung des Rohhautstreifen mit den Tapeziernägeln außen, da wir innen abschließend beischneiden können.
    Nach zwei bis drei Tagen ist die Rohhaut getrocknet und so hart wie zuvor.
  11. Jetzt kann der Schild bemalt werden.
    TIP: Wappen in CorelDraw auf Originalgröße bringen und über „gekachelten Ausdruck“ eine 1:1 Vorlage herstellen, mit Kohlepapier übertragen.

 

Dann viel Spaß mit dem Schild!